Freitag, 19. Mai 2017

Kurztrip: Lohnt sich ein Besuch im Tropical Islands?

Raus aus dem Alltag - rein ins Paradies

Auf der Suche nach einer abwechslungsreichen Option, um mal ein schönes Wochenende mit meinem Sohn zu verbringen, stöberte ich vor einiger Zeit im Netz. Möglichkeiten gibt es schon einige, doch welche ist bei dem unbeständigen deutschen Frühlingswetter wirklich geeignet? Und wie steht es mit den Kosten, vor allem in Hinblick auf das Preis-Leistungsverhältnis?

Zuerst: Ideen sammeln
Wer einen Kurztrip oder einen Ausflug in etwas weiter gelegene Locations plant, sollte sich zuallererst im Netz umschauen, welche Möglichkeiten es überhaupt gibt. Suchbefehle wie Freizeitbeschäftigung, Ideen für Kurztrips oder Entspannung- oder Actionsurlaub helfen, überhaupt erst einmal Ideen zu sammeln. Weiterhin hilft es, Freunde und Bekannte zu fragen, die gegebenenfalls schon einmal ein paar Tage verbracht haben.

Anschließend: Budget festlegen
Nicht jeder Kurzurlaub ist ein Schnäppchen. Ganz im Gegenteil - wer einen Städtetrip machen möchte, zahlt oftmals so viel (oder sogar mehr), als wenn man eine Woche (außerhalb der Ferien) an einem Sandstrand verbringt. Daher lohnt es sich, genau auf Preise, Verfügbarkeiten und Ermäßigungen zu achten. Meist ist es günstiger, innerhalb der Woche und nicht am Wochenende zu reisen.

Tropical Islands - ein Paradies im Osten unseres Landes - doch ist es das Geld auch wert?

Ich habe mich entschieden, mit meinem Sohn ins Tropical Islands zu fahren. Dies ist ein riesiges Schwimm- und Relax-Paradies, das sich in einer ursprünglich als Flugzeug-Hangar gebauten Halle befindet. Dort herrschen durchgehend um die 30 Grad, verlockende Sandstrände und mehrere Schwimm-Möglichkeiten laden die Besucher zum Relaxen ein. Man kann dort entweder als Tagesgast hinfahren (Preise für Erwachsene ab 42 Euro, für Kinder von 6-14 Jahren 33 Euro, darunter kostenlos) oder aber (so wie wir, weil wir einfach zu weit weg wohnen) dort eine oder mehrere Übernachtungen buchen. Dabei gibt es verschiedene Kategorien: vom 2-Bett- oder 4-Bett-Tipi über Einzelzimmer bis hin zu luxoriösen Designer-Zimmern - für jede Preisklasse ist etwas dabei. Allerdings finde ich, dass die Preise für die Übernachtungen dort ganz schön teuer sind. Wer in der Halle schlafen will, muss mit einem Preis von etwa 70 - 120 Euro pro Nacht und pro Erwachsenem rechnen! Für knapp 70 Euro steht allerdings lediglich die Option "Zeltcamp" zur Verfügung. Diese haben mein Sohn und ich bereits bei einem früheren Besuch dort ausgestestet und waren (mehr oder weniger) zufrieden. Mein Sohn fand es super klasse, in einem Tipi direkt auf dem Sandstrand zu schlafen. Mir hingegen machten die 30 Grad (die eben auch nachts dort vorherrschen) viel mehr zu schaffen.

Ab etwa 100 Euro pro Erwachsenem und pro Nacht kann man eine der Lodges buchen. Dies sind Zimmer, die sich mitten in der Halle befinden. Je nach Kategorie sind diese bereits klimatisiert und haben - im Gegensatz zu den Zelten - ein eigenes Bad. Wir haben uns dieses Mal für ein Doppelzimmer-Standard entschieden. Diese sind durch einen direkten Zugang zur Halle erreichbar, liegen aber nicht inmitten der lauten Hallengeräusche. Das Zimmer gehört zu der Kategorie 4 Sterne und entpuppte sich als Ruhepol schlechthin. Das schicke und super saubere Badezimmer mit eigener Regendusche war einfach nur herrlich. Auch wenn wir in unseren Badesachen ein paar Minuten zum Schwimmbereich laufen mussten, würde ich jederzeit wieder eines dieser Zimmer buchen. Ich kann allerdings jedem nur empfehlen: Nehmt euch genügend eigene Getränke und ein paar Knabbersachen mit, da ihr sonst recht viel Geld für Essen und Trinken ausgebt. Das reichhaltige Frühstücksbüffet ist übrigens mit inbegriffen, wenn man dort übernachtet.

In der Halle gibt es unzählige Möglichkeiten, sich die Zeit zu vertreiben: mehrere Schwimmlandschaften, Bars und Restaurants, ein tropischer Regenwald zum Durchlaufen sowie zahlreiche kleine Geschäfte, Minigolf, riesige Kinder-Bereiche zum Klettern, Spielen und Toben. Dazu gibt es seit kurzem einen großen und sehr schönen Außenbereich. Auch eine super große Wellness-Oase befindet sich inmitten der Halle. Dort kann man - gegen Extragebühren - von Massagen über Sauna bis hin zu Kosmetik-Behandlungen nahezu alles buchen. Diesen Bereich habe ich auch gestestet. Die Anwendungen selbst sind sehr teuer, lohnen sich aber auch jeden Fall. Und zum Abschalten vom stressigen Alltag lohnt es sich auf jeden Fall.

Mein peraönliches Fazit zum Tropical Islands

Mir persönlich hat es dort wieder einmal gut gefallen. Mit ein paar Tricks kann man viel Geld sparen (zum Beispiel über Gutscheinaktionen auf Groupon, Urlaubsguru etc.). Zudem empfiehlt es sich, möglichst früh am Anreisetag und möglichst spät am Abreisetag zu fahren, da man an beiden Tag alles (außer den Wellness-Bereich) ohne Aufpreis nutzen darf. Je besser das Wetter ist, desto günstiger sind die Preise für die Übernachtungen dort. Und noch ein Tipp: Wer noch mehr Geld sparen will, mietet sich am besten eines der mobilen Homes oder eine der Ferienwohnungen, die nur wenige Kilometer von der Halle entfernt sind. Mehrmals in der Stunde fährt ein Shuttlebus zur Halle, der absolut kostenlos ist.

Keine Kommentare:

Kommentar posten